»Gemeinsam geht es besser!«

Nina Kaiser, Co-Founderin 4GAMECHANGERS Festival

Hier treffen Zukunftsthemen auf bestes Entertainment. Die Entscheider von heute diskutieren mit den klugen Köpfen von morgen. Die Rede ist vom 4GAMECHANGERS Festival im Herzen Europas, in Wien. Einmal im Jahr lädt ProSiebenSat.1 PULS 4 internationale Top-Speaker, CEOs, Entrepreneure und Live-Acts zum Digital-Festival in die österreichische Hauptstadt ein. 600 Speaker begeisterten 2019 drei Tage lang rund 15.000 Besucher. Wir haben mit Nina Kaiser, Co-Founderin des Festivals, gesprochen – über die turbulenten Anfänge im Jahr 2016, ihre ganz persönlichen Festival-Highlights sowie Hürden, die es zu überwinden galt. Auf was wir uns 2020 freuen können? Auch das hat sie uns im Insights-Interview verraten.
Nina Kaiser, Co-Founderin 4GAMECHANGERS Festival
Nina, Du hast zusammen mit ProSiebenSat.1 PULS 4-CEO Markus Breitenecker das 4GAMECHANGERS Festival ins Leben gerufen. Wie seid Ihr auf die Idee gekommen?

In der Vergangenheit haben wir einmal im Jahr unsere größten Kunden sowie Media- und Werbeagenturen zu einer Programmpräsentation eingeladen, um unsere Sender und Formathighlights vorzustellen. Als damalige Marketing- und Kommunikationsleiterin habe ich dieses Event lange betreut. Irgendwann haben wir, unser CEO Markus Breitenecker und ich, uns aber gefragt, ob dieses Format noch zeitgemäß ist. Schließlich hat sich unser Geschäft über die Jahre stark verändert: Beispielsweise hat sich unsere Zielgruppe erweitert und wir haben neue Units wie das Digital-Studio Studio71 gegründet. Gibt es also nicht einen neuen, modernen Ansatz, um ProSiebenSat.1 PULS 4 mit all seinen Facetten bestehenden wie auch potentiellen Kunden näherzubringen? Während meiner Elternzeit 2015 kam mir dann die Idee: Macht es nicht Sinn, all jene Menschen zusammenzubringen, die auf dieser Welt etwas zum Positiven verändern möchten? Persönlichkeiten, die es schon weit gebracht haben, und junge Menschen mit einer Vision. So war die Idee für das 4GAMECHANGERS Festival geboren. Ein Festival, das uns als ProSiebenSat.1 PULS 4, unseren Gästen und Speakern einen Mehrwert bietet – nämlich sich kennenzulernen, sich zu vernetzen, miteinander in den Dialog zu treten und gemeinsam relevante Zukunftsthemen zu diskutieren.

»Getreu meines Mottos „Geht nicht gibt’s nicht!“ habe ich immer an unsere Idee geglaubt und das Projekt mit viel Herzblut vorangetrieben.«
Wie fielen die Reaktionen auf Deine Idee aus?

Das Gute bei uns in Österreich ist, dass wir vergleichsweise klein sind. Die Entscheidungswege sind dementsprechend kürzer und es ist leichter, etwas völlig Neues auszuprobieren. Natürlich gibt es bei jedem neuen Projekt, das weit über den Tellerrand gedacht ist, auch skeptische Stimmen. Aber getreu meines Mottos „Geht nicht gibt’s nicht!“ habe ich immer an unsere Idee geglaubt und das Projekt mit viel Herzblut vorangetrieben. Von Anfang an hat mich unser CEO Markus Breitenecker unterstützt.

Was macht das 4GAMECHANGERS Festival so besonders und wodurch unterscheidet es sich von vergleichbaren Veranstaltungen?

Im Gegensatz zu vielen anderen Groß-Events sind wir thematisch sehr breit aufgestellt. Von globalen Metathemen, wie beispielsweise internationale Zusammenarbeit oder wirtschaftliche Entwicklungen, über den Entrepreneurship-Sektor bis hin zu gesellschaftlichen Fragestellungen rund um Bildung, Gesundheit und Klima – wir decken eine ganze Bandbreite an Themen ab. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Bereichen Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung. Zudem richtet sich unser Festival nicht ausschließlich an Startups oder Tech-Unternehmen: Wir laden alle – besonders aber junge Menschen – ein, mit uns in den Dialog zu treten und das Festival zu besuchen! Aus diesem Grund haben wir auch eine andere Preispolitik. Wir setzen bewusst auf moderate B2C-Ticketpreise und bieten für Studierende oder Startups vergünstigte Konditionen an, um auch den innovativen und kreativen jungen Köpfen, die Chance zu geben, dabei zu sein. Ein weiterer Punkt, der uns unterscheidet: Als TV-Konzern gestalten wir auch unsere Festival-Panels nach redaktionellen Maßstäben. Wir legen daher besonderen Wert darauf, dass unsere Panellisten zu kontroversen Fragestellungen diskutieren. Und so moderieren wir auch jede einzelne Session, als wäre sie eine unserer Talk-Fernsehshows!

»Wir laden alle – besonders aber junge Menschen – ein, mit uns in den Dialog zu treten und das Festival zu besuchen.«
Das 4GAMECHANGERS Festival findet 2020 bereits zum fünften Mal statt. Wie hat es sich über die Jahre hinweg verändert?

Während das Event 2016 lediglich eine Abendveranstaltung war, welche die Programmpräsentation ersetzt hat, haben wir bereits 2017 ein richtiges 4-Tages-Festival veranstaltet. Da mich zu dieser Zeit noch kein eigenes Team unterstützen konnte, habe ich das Event zusammen mit vielen Freiwilligen aus dem Haus und mit einer kleinen Agentur auf die Beine gestellt. Es war wirklich mit heißer Nadel gestrickt, aber wir haben es geschafft! Im Laufe der Zeit hat sich alles erheblich professionalisiert – auch weil wir inzwischen mit besseren Ressourcen ausgestattet sind. Als ich anfangs auf Sponsoren zugegangen bin, wussten viele nicht, was sie beim Festival erwartet. Schließlich hatte ich nichts zum Vorzeigen in der Hand! Heute ist das anders: Die Veranstaltung hat solch eine öffentliche Aufmerksamkeit bekommen, dass inzwischen auch viele Unternehmen proaktiv auf uns zukommen. Zudem ist das Festival über die Jahre deutlich internationaler geworden.

»Ohne ein derart großartiges Team wäre das Festival nicht möglich. Jeder schaut bei uns extrem über den Tellerrand und unterstützt, wo er nur kann.«
Kannst Du uns etwas über das Team hinter dem Festival erzählen?

Das Kernteam besteht aus insgesamt sechs Personen, mich eingerechnet. Zudem unterstützen uns seit Jahren die Kollegen aus dem Corporate Marketing/Event tatkräftig bei der Organisation. In der heißen Phase, d.h. ca. vier Monate vor Festivalbeginn, widmen außerdem viele ProSiebenSat.1 PULS 4-Kollegen fast 100 Prozent ihrer Arbeitszeit dem 4GAMECHANGERS. Ohne ein derart großartiges Team wäre das Festival nicht möglich. Jeder schaut bei uns extrem über den Tellerrand und unterstützt, wo er nur kann. Wir sind eher eine Familie denn ein beruflich zusammenarbeitendes Team!

»Unser Festival ist nicht nur dirigiert, sondern eben mit viel Aufwand komponiert. Das schaffen wir jedes Jahr aufs Neue in liebevollster Kleinarbeit und mit extremen Teamanstrengungen.«
Was war bisher Dein ganz persönliches Highlight beim 4GC? Und was waren Eure größten Herausforderungen?

Eine wirklich schwierige Frage. Es gibt einfach so viele Highlights! (lacht) Ich bin stolz auf viele große Namen, wie Randi Zuckerberg oder den österreichischen Bundespräsidenten, der bereits drei Mal bei uns war. Auch Speaker wie Patch Adams, Director Gesundheit! Institute und berühmter Krankenhausclown, bereichern die Veranstaltung mit ihrer Selbstlosigkeit ungemein. Eine Sache ist mir besonders wichtig: Dank unserer Sponsoren und den bekannten Persönlichkeiten können wir auch unbekannten Projekten und Hidden Champions eine Bühne geben. Besucher, die noch nie zuvor von dieser einen tollen Initiative oder diesen einem jungen Visionär gehört haben und schließlich mit deren Geschichten und Vorhaben im Kopf das Festival verlassen – das ist mein ganz persönliches Highlight!

Die größte Herausforderung geht mit der Größe des Festivals einher: 2019 hatten wir 600 Speaker verteilt auf zwei Bühnen sowie 20 Live-Acts zu Gast. Dazu kamen noch rund 150 Partner und Sponsoren. Diese vielen Menschen zu orchestrieren ist wahrlich eine Challenge! Denn unser Festival ist nicht nur dirigiert, sondern eben mit viel Aufwand komponiert. Das schaffen wir jedes Jahr aufs Neue in liebevollster Kleinarbeit und mit extremen Teamanstrengungen.

Die Planungswand - hier wird das gesamte Festival in mühevoller Kleinarbeit geplant.
Welchen Gast möchtest Du unbedingt einmal nach Wien holen?

Sehr viele! Wir haben eine Top-Target-Liste mit 200 herausragenden Persönlichkeiten. Ganz weit oben steht Michelle Obama. Eine beeindruckende Frau, die wie kaum eine andere für die Themen Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und Bildung steht. Gleichauf: Oprah Winfrey, die sich besonders für die Bildung junger Mädchen einsetzt. Auch Angela Merkel und Greta Thunberg würde ich gerne einmal begrüßen. Ebenso Leonardo Di Caprio, der nicht nur ein großartiger Schauspieler ist, sondern sich seit Jahrzehnten für Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzt. Als Live-Acts würde ich gerne einmal Robbie Williams oder die Toten Hosen in die MARX Halle holen. Und wer weiß, vielleicht gelingt es uns …

„The Power of Cooperation“ ist das Motto 2020. Auf was können wir uns freuen?

Gemeinsam geht alles besser – ob im Privaten oder Beruflichen! Wir arbeiten schon intensiv am Programm und haben uns dieses Mal vorgenommen, noch mehr Panels mit Frauen zu besetzen. Nicht wegen einer Quote, sondern weil es einfach so viele starke weibliche Persönlichkeiten gibt, die auf die große Bühne gehören! Außerdem wird es 2020 einen vierten Tag, den 4JOBS-Day, geben. Derzeit stehen fast alle Unternehmen vor dem Problem, die richtigen Mitarbeiter zu finden – wir erweitern deshalb das Festival um einen Tag: Future of Work, Gender and Diversity und die Frage, was ein Unternehmen für Bewerber attraktiv macht – darum wird es am vierten Tag gehen. Ebenso haben Bewerber und Unternehmen gleichermaßen die Chance, miteinander in Kontakt zu treten. Auch wir planen zusammen mit unseren deutschen Kollegen von ProSiebenSat.1 einen Stand und wollen die Gelegenheit nutzen, uns mit Talenten auszutauschen!

Noch eine letzte Frage: Gibt es bei dem Festival eine Verbindung zu Eurem Mutterkonzern?

Definitiv! Wir arbeiten eng mit den deutschen Kollegen zusammen – sei es bei der Organisation, der Pressearbeit oder hinsichtlich unseres gemeinsamen Messestands. Und wir freuen uns sehr darüber, dass wir auch viele deutsche Kunden jedes Jahr bei uns begrüßen dürfen. Hier unterstützen uns die Kollegen in Unterföhring und auch das Executive Board wirklich tatkräftig. Im vergangenen Jahr haben beispielsweise ein deutsches und ein österreichisches Mitglied der Geschäftsführung die einzelnen Tage jeweils gemeinsam eröffnet!

4GAMECHANGERS
Festival 2020
31. März bis 3. April 2020
MARX Halle Wien